Haines & Maassen Metallhandelsgesellschaft mbH



Ge

Germanium

Schmelzpunkt

937,4° Celsius Germanium

Spezifisches Gewicht

5,32 g/cm3

Rel. Häufigkeit in der Erdhülle

6*10-4

Farbe

schwarzgrau

Ordnungszahl

32

Siedepunkt

2830° Celsius

Lieferbare Reinheit

Germanium 99,99 %,
Germanium min. 99,999%
Germanium min. 99,9999 %
20 Ohm bis 50 Ohm sowie P und N Dotierte Varianten

Lieferbare Formen

Blöcke, Bolzen, Wafer Bruch, stückiger Schrott,
Pulver, Granulat und Germaniumdioxid

Verpackungseinheit

PE-Gebinde nach Kunden Spezifikation, kleine Mengen auch vakuumverpackt im Karton

Germanium kaufen

Möchten Sie Germanium kaufen oder unseren aktuellen Germaniumpreis erfahren, klicken Sie bitte hier um zu unseren Kontaktdaten zu gelangen.

Wir freuen uns aber auch über Ihren Anruf unter  +49 228 946510

 

Germanium-Legierungen

 

Germanium-Legierungen sind wirtschaftlich nicht von Bedeutung. Eine besondere Situation ergibt sich bei Silizium-Germanium-Verbindungen, die zunehmend Gallium-Arsenid-Verbindungen ersetzen. Hier zeigt sich die enge Verwandtschaft Germaniums und Siliziums.

 

Germanium: besondere Eigenschaften

 

Germanium dehnt sich beim Erstarren ebenso wie Gallium und Bismut aus. Germanium sogar um 6%. Germanium ist recht korrisionsbeständig gegen Luft und Sauerstoff, erst oberhalb von 600 C° oxidiert es zu Germaniumdioxid. Germanium gilt als Prototyp eines Halbleiters. Daraus ergibt sich der traditionelle Haupteinsatzbereich Germaniums in der elektronischen Anwendung. Heute gehen nur noch etwa 20% des Germaniums dorthin. Größter Germanium-Verbraucher ist die Kunststoffherstellung, insbesondere in Japan dient Germaniumdioxid zur Herstellung von glasklaren Getränkeflaschen. Neben diesen Bereichen haben sich zunehmend die Infrarottechnik und Fiber-Optik (Glasfaserkabel) als Germanium-Verbraucher mit zusammen fast 50% des Germanium-Marktes entwickelt. Weitere Germanium-Anwendungen sind in der Chemotherapie und Metallurgie zu finden.

 

Germanium: Historie Vorkommen Produktion

 

Germanium wurde 1886 vom deutschen Chemiker Clemens Winkler im Silbererz Argyrodit entdeckt, das aus der Grube Himmelsfirst bei Freiburg in Sachsen stammte. Winkler benannte das Metall nach seinem Heimatland. 1920 wurde im heutigen Namibia mit dem Mineral Germanit das erste reichere Germanium-Vorkommen entdeckt. Ab 1941 wurde in den USA erstes reines Germanium gewonnen, ab 1955 bedingt durch Vorkommen des Germanium-Erzes Renierit in der Kongoprovinz Katanga dann in größerem Umfang in Belgien. Germanium-Minerale lassen sich eigenständig nicht ökonomisch abbauen. Germanium-Minerale werden meist in sulfidischen Kupfer-, Zink- und Bleilagerstätten als Nebenmineral gewonnen. Aber auch in Kohlevorkommen (besonders häufig in britischen Kohlevorkommen) findet sich Germanium. Zusätzlich findet sich Germanium in Flugstäuben und Schlämmen der Blei-, Zink- und Kupferproduktion. Hochreines Germanium entsteht mittel des Zonenschmelzverfahrens. Hierbei wird ein Germaniumstab in einem begrenztem Bereich geschmolzen, der sich am Stab entlangbewegt. Die Verunreinigungen drängen dabei in die sich bewegende Germanium-Schmelze und hinterlassen ein hochreines Germanium. Die Weltjahresproduktion belief sich 2012 auf ca. 128 t Germanium. 35% des Germaniums entstammen dem Recycling.