Haines & Maassen Metallhandelsgesellschaft mbH



In

Indium

Schmelzpunkt

156,6° Celsius indium

Spezifisches Gewicht

7,31g/cm3

Rel. Häufigkeit in der Erdhülle

10-5

Farbe

silberweiß-glänzend

Ordnungszahl

49

Siedepunkt

2080° Celsius

Lieferbare Reinheit

Indium 99,9 %
Indium 99,99 %
Indium 99,999%
Indium 99,9999 %
Höhere Reinheiten auf Anfrage
niedrigschmelzende Indium-Legierungen (ab unter 10°C) teilweise ab Lager oder auf Bestellung, auch RoHs kompatibel. Wir liefern Indium höchster Qualität gemäß Spezifikation. Jede Charge Indium wird mit Analysenzertifikat ausgeliefert.

Lieferbare Formen

Blöcke 100 – 1.000 Gramm, Granulat und Shots, Blech, Platte, Pulver, Stange

Indium Draht der Reinheit 99,99% standartmäßig in diversen Durchmesser von 0,5 - 3,0mm vorrätig, alles über Indium Draht hier.

Indiumfolien standardmäßig als 0,05mm  0,1mm, 0,125mm, 0,150mm 0,2mm 0,5mm und 1mm Folie
Indium-Folien, Indium-Bleche und Indium Blechformteile fertigen wir gerne nach Ihrer Spezifikation bzw. Zeichnung- Mehr zu Indium Folie.

Indiumdichtungen für Vakuum- und Cryotechnologie als Indium Draht, Indium Folie oder kundenspezifischer Indium Folienzuschnitt
Niedrigschmelzende Indium Legierungen in Form kleiner Blöcke oder teilweise als Draht.

 

Verpackungseinheit

Kleinverpackung nach Kundenspezifikation
Sonderverpackungen für Halbzeuge, wir liefern auch einzelne Folien (100 x 100mm oder 250 x 250mm) und Drähte auf 10m-Rollen teilweise auch 5m-Rollen.

Indium kaufen für Forschung und Entwicklung? Wir verkaufen auch kleine Mengen. Indium Barren auch als 100gr Barren. Indium Folie und Indium Blech gerne einzeln , Indium Draht meist schon ab 5 m auf Spule.  

Indium kaufen

Möchten Sie Indium kaufen oder unseren aktuellen Indiumpreis erfahren, klicken Sie bitte hier um zu unseren Kontaktinformationen zu gelangen. Wir freuen uns aber auch über Ihren Anruf unter  +49 228 946510

 

Aktuell:

Indium: Selten aber unverzichtbar - erschienen im Recycling Magazin Ausgabe 09/2014


 

Indium Recycling - Ankauf von Indium

 

Gerne übernehmen wir Ihr Indiumschrott / -Altmaterial  zu marktgerechten Preisen.
Rufen Sie uns an +49 228 946510.

 

Indium-Legierungen

 

Indium wird zu etwa 33% zu indiumhaltigen Legierungen verarbeitet. Indiumlegierungen zeichnen sich oft durch niedrige Schmelzpunkte aus. Eine Indium-Legierung mit Wismut, Blei, Zinn und Kadmium erreicht einen Schmelzpunkt von unter 50°C. Die kadmiumfreie eutektische Legierung aus Indium, Bismut und Zinn hat einen Schmelzpunkt von nur 60°C. Weitere niedrigschmelzende Indium–Legierungen sind z.B.: Indium–Zinn–Legierungen als Lötmetall oder Gallium-Indium-Zinn-Legierungen für Hochtemperaturthermometer mit Schmelzpunkten unter 10°C. Indium ersetzt in Legierungen häufiger das wegen seines schlechteren Rufes weniger beliebte Blei.

 

Indium: besondere Eigenschaften

 

Indium ist ein sehr weiches gut formbares silbrigglänzendes Metall. Indium lässt sich deshalb hervorragend zu Drähten und Folien verarbeiten. Je reiner Indium ist, je weicher werden die Drähte und Folien. Flüssiges Indium zeichnet sich durch ein hohes Benetzungsvermögen aus. Indium-Verbindungen weisen teilweise Halbleitereigenschaften auf. Der Abstand vom Schmelzpunkt bis zum Siedepunkt (156 °C - 2 000 °C ) gehört zu den größten bei Metallen. Indium fand seine erste bedeutende Anwendung als Indiumbeschichtung von hoch beanspruchten Lagern in Triebwerken (auch als Blei – Indium –Legierungen für weniger beanspruchende Verwendungen). In der Lagerbeschichtung ist Indium auch heute noch gefragt. Indium findet seither ein immer weiteres Anwendungsspektrum im Hightechbereich vom Dichtmittel (z.B. Vakuum- bzw. Cryotechnologie) über Indium als Kleber bis zu Indiumanwendungen in der Halbleiterindustrie und als Bestandteil von Flachbildschirmen und Touchscreens. In den dünnen flexiblen Solarzellen der Kupfer-Indium-Galliumtechnologie öffnet sich eine neue nachfrageintensive Anwendung für Indium. Nicht zu vergessen Indium als wesentlicher Bestandteil der boomenden LEDs. Indiumoxid beschichtete Gläser halten Infrarotstrahlen zurück. Biegt man erstarrtes Indium, ist ein kristallines Knirschen zu hören.

 

Indium: Oxidation und Selbstverschweißen

Indium neigt zur Oberflächenoxidation, ist aber selbsttpassivierend. D.h. innerhalb weniger Tage nach der Produktion hat sich auf der Indiumoberfläche eine stabile Oxidschicht von ca. 100 Angström gebildet. Um diese Oxidschicht zu entfernen reicht ein kurzes (ca 1 Minute bei Raumteperatur) Bad in 10%iger Salzsäure. Damit die Salzsäure gleichmäßig wirken kann, ist eine vorherige Reinigung z.B. in Aceton ratsam. Die Salzsäure entfernt man durch abspülen mit destiliertem Wasser und nacher sollte man das Indium  möglichst mit Stickstoff oder Ähnlichem sauerstoffarm trocknen. So erhält man für kurze Zeit eine oxydarme Indium Oberfläche die ein Selbstverschweißen ermöglicht. Wenn dies nicht gewünscht ist, sollte man auf getrennte Lagerung von Indium achten. 

 

 

Indium: Historie Vorkommen Produktion Recycling

 

Indium wurde 1863 von F. Reich und H. Richter in einer Freiberger Zinkblende mit Hilfe der Spektralanalyse entdeckt, als diese nach Thalium suchten, das 2 Jahre vorher entdeckt wurde. Sie gaben dem neuen Metall den Namen Indium nach der indigo-blauen Linie im Spektrum. Indium blieb nebenmetalltypisch über ein halbes Jahrhundert nur von wissenschaftlichen Interesse, bis man in den 1930er Jahren in der Lage war, Indium in hoher Reinheit herzustellen. Eigenständige Indium–Mineralien sind kaum von Bedeutung. Typischerweise findet man Indium in komplexen sulfidischen Erzen wie Zinkblende oder Kupfersulfiden. Die Weltindiumproduktion belief sich 2013 auf ca. 770 t (2012 782t)  mit China als größtem Produzenten. Recycling: Indium wird aufgrund der Vielfältigkeit der Indiumanwendungen und insbesondere der indiumhaltigen Legierungen nur in eingeschränktem aber steigendem Umfang recycelt.

 

Indium: Reichweite der bekannten Ressourcen / Risiko von Engpässen

 

Die oben erwähnten vielfältigen Faktoren, die eine stark wachsende Nachfrage Indiums erwarten lassen, das nur begrenzt ausbaufähige Recycling von Indium und limitierte Produktionsmöglichkeiten von primärem Indium lassen Angebotsdefizite für Indium in der näheren Zukunft erwarten. Eine neuere Studie der "Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe" (BGR) in Zusammenarbeit mit dem "Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung" geht von einer Reichweite der weltweiten Indium Ressourcen von weniger als 15 Jahre aus und bezeichnet dies als für Metalle außergewöhnlich kurz. Auch wenn sowohl die Abschätzung zukünftiger Bedarfe für Indium als auch die Bewertung weltweiter Mineralienressourcen (je höher der Preis eines Minerals je inferiorere Ressourcen lassen sich wirtschaftlich nutzen) mit großer Vorsicht zu bewerten ist, zeichnet sich mittelfristig bei Indium ein großes Risiko stark steigender Preise ab. Indium Metall wird nicht an einer allgemein anerkannten Börse gehandelt. Der aktuelle Indium Preis ist von Konjunktur bzw Nachfrage, möglicher Produktonsmenge und Markt Erwartungen abhängig. Sollte sich die Nachfrage nach Produkten, die Indium Metall beinhalten (s.O. z.B. ITO) wie vielfach angenommen wird, stark steigen erhöht sich die Chance, das der Indiumpreis sich nach oben entwickelt.

 

 

 

Indium Folien, verschiedene Größen indium_5

 Indium Draht, verschiedene Stärken

Indium in traditioneller chinesischer Verpackung