Haines & Maassen Metallhandelsgesellschaft mbH



Nd

Neodym

Schmelzpunkt

1024° Celsius

neodym


Spezifisches Gewicht

5,72 g/cm3

Rel. Häufigkeit in der Erdhülle

6*10-4

Farbe

silbrig weiß

Ordnungszahl

60

Siedepunkt

3100° Celsius

Lieferbare Reinheit

Nd2O3 99%

Lieferbare Formen

Pulver

Verpackungseinheit

0,5 kg - 50 kg Gebinde
1000 kg Bigpack

 

Neodym: Verwendung

 

Verwendung in Tiefkühlanlagen
Verwendung als Dünger, hauptsächlich in China.
Die Stärke von Erdbeben und Vulkanausbrüchen kann bestimmt werden, indem man die dort vorhandenen Neodym Isotope analysiert.
Bestandteil von transparenten Bauteilen und Linsen die sowohl in herkömmlichen Laserpointern als auch in Hochleistungslasern verwendet werden, wie sie zum Beispiel das US-Militär einsetzt.

 

Neodym: Vorkommen und Historie

 

Neodym wurde 1885 von Baron Carl Auer von Welsbach in Wien entdeckt. Er gewann Neodym und Praseodym aus einem bis dahin unter dem Namen Didym bekannten Material. Reines metallisches Neodym wurde erstmals 1925 dargestellt.
Neodym kommt in natürlicher Form nur in Verbindungen in Gesellschaft von anderen Metallen der Seltenen Erden vor. Hauptsächlich tritt es in Bastnäsit und Monazit auf. Der wichtigste Lieferant für Neodym ist China mit 97% der Weltpoduktion. Weitere, wirtschaftlich verwertbare Vorkommen finden sich in Australien.
Die globale Fördermenge an seltenen Erden wurde im Jahr 2009 von der USGS auf ca. 124000 t geschätzt.