Haines & Maassen Metallhandelsgesellschaft mbH



Nb

Niob

Schmelzpunkt

2468° Celsius Nb_Rundstab

Spezifisches Gewicht

8,58 g/cm3

Rel. Häufigkeit in der Erdhülle

2*10-3

Farbe

weiß-glänzend

Ordnungszahl

41

Siedepunkt

4742° Celsius

Lieferbare Reinheit

Niob 99,5%,
Niob 99,9%
Höhere Reinheiten auf Anfrage

Lieferbare Formen

Blech /Folie (ab Format 100 x 100 mm) - üblicher Standard ist hier ASTM B393,  Rundstab oder Stab und Stangen üblicher Standart wäre ASTM B392 , Draht, Platte, Pulver, stückiges Niob

Sonderformen und Zuschnitte liefern wir nach Ihren techn. Zeichnungen - bitte lassen Sie uns Ihren Bedarf wissen.

Verpackungseinheit

50/100 kg Fässer, Holzkisten
Kleine Mengen (z.B einzelne Rundstäbe oder Folien) in Spezialverpackung per Paket. Gerne liefern wir auch auch kleine Mengen z.B. für Forschung und Entwicklung.

 Niob kaufen

Möchten Sie Niob bzw Niobhalbzeug (Stab, Folie, Blech etc) kaufen

oder unseren aktuellen Niobpreis erfahren, klicken Sie bitte hier um zu unseren Kontaktinformationen zu gelangen. Wir freuen uns auch über Ihren Anruf unter +49 228 946510.

 

Niob-Legierungen

 

Niob, insbesondere Ferro-Niob und Nioboxid, wird als Stahlveredeler in sogenannte microlegierte Stähle eingesetzt. In Superlegierungen für sehr hohe thermische und mechanische Belastung (z.B. Gasturbinen) wird Niob als Ferro-Niob oder Nickel-Niob eingesetzt. Niob-Titan wird wegen seiner Supraleitfähigkeit für Kernspintomographen etc. eingesetzt. Niob findet außerdem in Kondensatoren Anwendung.

 

Niob: besondere Eigenschaften

 

Niob ist hitze- und korrosionsbeständig. Reines Niob bildet ein sehr stabiles Oxid. Auffallend sind hohe Schmelz- und Siedepunkte (2.468 °C bzw. 4.927 °C). Die mechanischen Eigenschaften von Niob sind von der Höhe der Verunreinigungen abhängig. Bei hohen Temperaturen reagiert Niob mit einer Vielzahl von nichtmetallischen Stoffen.

 

Niob: Historie Vorkommen Produktion

 

Niob wurde 1801 von C. Hatchett entdeckt. Bis 1950 war Niob ausschließlich unter dem Namen Columbium bekannt. Niob wird üblicherweise zusammen mit Tantal abgebaut. Die wichtigsten niobhaltigen Mineralien sind Pyrochlor und Alkaligestein. Etwa 87% der Niobproduktion entfallen auf Brasilien. Weitere Niobproduzenten sind Kanada, Australien und Ruanda. Die Weltjahresproduktion betrug 200 knapp 63.000 t Niob-Inhalt. Bei Niobstählen werden größere Mengen Niobs durch Recycling wiedergewonnen