Haines & Maassen Metallhandelsgesellschaft mbH



Te

Tellur

Schmelzpunkt

449,5° Celsius Tellur

Spezifisches Gewicht

6,25 g/cm3

Rel. Häufigkeit in der Erdhülle

10-6

Farbe

silberweiß

Ordnungszahl

52

Siedepunkt

989,8° +/- 3,8° Celsius

Lieferbare Reinheit

Tellur 99%,
Tellur 99,5%,
Tellur 99,9%,
Tellur 99,97%
Höhere Reinheiten auf Anfrage

Lieferbare Formen

Blöcke, Stangen, Pulver,
Platten, Sonderformen auf Anfrage

Verpackungseinheit

50/100 kg Fässer,
Kleine Mengen in Dosen und oder in Kartons

Tellur kaufen

Möchten Sie Tellur kaufen oder unseren aktuellen Tellurpreis erfahren, klicken Sie bitte hier um zu unseren Kontaktdaten zu gelangen.

Wir freuen uns aber auch über Ihren Anruf unter  +49 228 946510

 

Verwendung von Tellur/ Tellur-Legierungen

 

Tellur-Legierungen finden in der Kabelindustrie zur Herstellung von Bleikabeln, als Kupfer-Tellur zur Verbesserung der mechanischen Verarbeitung (Zerspanbarkeit) des Kupfers Verwendung. In seiner Hauptverwendung als Ferrotellur verbessert Tellur die maschinelle Bearbeitbarkeit von Stählen. Neben der Verwendung in Legierungen fließt Te in die Chemische (Gummi- und Kunststoffadditiv) und die Halbleiterindustrie. Eine kleine Anwendung besteht in der Form des Wismuttellurids in Peltierelement für Kühlelemente in Kleinkühlschränken. Insbesondere in der Herstellung von Foto- bzw Solarzellen (meist Kadmiumtellurid) findet hochreines Tellur neue Anwendungen.

 

Tellur: besondere Eigenschaften

 

Tellur ist eng mit Selen verwandt und hat ähnliche Eigenschaften. Insbesondere seine Halbleitereigenschaft gewann in letzter Zeit an Bedeutung. Tellur gilt als giftig, bereits geringe Kontakte mit Tellur können zu einem „knoblauchähnlichen“ Geschmack im Mund führen. Tellur ist hart, spröde und hat einen typisch metallischen Glanz. Es verbrennt mit grüner Flamme zu TeO2 .

 

Tellur: Historie Vorkommen Produktion

 

Tellur wurde 1783 von F.J. Müller Freiherr von Reichenstein in Siebenbürgen/ Rumänien entdeckt. Tellur wird nicht unmittelbar als Erz abgebaut sondern entstammt als typisches Nebenmetall der elektrolytischen Raffination des Kupfers (im sogenannten Anodenschlamm) bzw. in geringem Umfang der Raffination des Bleis. Die Weltproduktion von Tellur kann nur geschätzt werden, es gibt kaum belastbare Statistiken. Von Marktteilnehmern werden Größenordnungen von 100 - 350 t (2011) genannt.